Zum Inhalt springen

Sexuelle Gesundheit nach Prostatakrebs

Wenn es um Prostatakrebs geht, denken viele sofort an die körperlichen Herausforderungen, die mit dieser Diagnose einhergehen. Doch ein Aspekt, der oft im Schatten bleibt, ist die Auswirkung auf die sexuelle Gesundheit.

Prostatakrebs (Prostatakarzinom) und seine Behandlung können tiefgreifende Effekte auf das sexuelle Wohlbefinden eines Mannes haben, ein Thema, das leider zu oft hinter verschlossenen Türen bleibt. Es ist an der Zeit, dieses Schweigen zu brechen und offen über die sexuelle Gesundheit nach Prostatakrebs zu sprechen.

Wissen und Verständnis sind die ersten Schritte auf dem Weg zur Wiedererlangung der Lebensqualität und sexuellen Gesundheit.

In diesem Artikel beleuchten wir, warum es wichtig ist, sich diesem sensiblen Thema anzunehmen, und bieten praktische Ansätze für Betroffene und ihre Partner, um gemeinsam neue Wege zu gehen.

Jens Winkler
Jens Winkler

Aktualisiert: 20. Februar 2024 | Medizinisch überprüft von: Klaus Marquardt

Redaktion
Sexuelle Gesundheit nach Prostatakrebs

Prostatakrebs und seinen Auswirkungen

Prostatakrebs ist mit über 22 % eine der häufigsten Krebsarten bei Männern, besonders in fortgeschrittenem Alter. Jährlich werden etwa 65.000 neue Fälle bekannt und im Verlauf des Lebens muss einer von sieben Männern mit dem Auftreten von Prostatakrebs rechnen. 

Doch was bedeutet diese Diagnose für die sexuelle Gesundheit?

Prostatakrebs selbst sowie seine Behandlungsmethoden, wie Operationen, Strahlentherapie oder Hormontherapie, können erhebliche Auswirkungen auf die sexuelle Funktion haben.

Viele Männer erleben nach der Behandlung Veränderungen ihrer sexuellen Leistungsfähigkeit, einschließlich Erektionsstörungen oder auch veränderte Empfindungen.

Die Behandlung von Prostatakrebs kann auch die Libido beeinflussen, was häufig durch hormonelle Veränderungen oder psychologische Faktoren wie Stress, Angst und Depressionen verursacht wird.

Diese Veränderungen sind ein normaler Teil des Heilungsprozesses – es gibt jedoch viele Wege, Unterstützung zu finden und die sexuelle Gesundheit zu verbessern.

Testosteron: Einfluss auf Prostatakrebs

Das Hormon Testosteron spielt eine komplexe Rolle bei der Gesundheit der Prostata. Während es für die Entwicklung und Funktion der Prostata unerlässlich ist, kann es am Ende aber auch das Wachstum von Prostatatumoren fördern.

Nach der Entstehung von Krebszellen in der Prostata kann Testosteron deren schnelle und unkontrollierte Teilung anregen, was dann zur Entwicklung von Prostatakrebs führt.

Zugleich ist Testosteron für die normale Entwicklung der Prostata in der Pubertät und für die Produktion prostataspezifischer Flüssigkeiten verantwortlich.

psychologische-aspekte-porostatakrebs

Psyche nach Prostatakrebs

Es ist ungeheuer wichtig, die psychologischen Herausforderungen im Umgang mit dem Krebs zu erkennen und aktiv anzugehen. Techniken wie Achtsamkeitstraining und Meditation können helfen, den Geist zu beruhigen und den Fokus auf den Moment zu lenken, was besonders bei der Bewältigung von Stress und Angst unterstützend wirkt.

Gesprächstherapien, sei es in Einzel- oder Gruppensitzungen, bieten einen geschützten Raum, um Gefühle und Erfahrungen auszudrücken und Verarbeitungsstrategien zu entwickeln.

Veränderungen in der sexuellen Funktion können auch die Beziehung zum Partner beeinflussen. Hier ist offene Kommunikation unerlässlich. Es geht darum, gemeinsam mehr Verständnis füreinander zu entwickeln. Weiterhin ist es hilfreich, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen.

Letztlich ist die Auseinandersetzung mit den psychologischen Aspekten der Erkrankung ein wichtiger Schritt zur Wiedererlangung der sexuellen Gesundheit und Lebensqualität.

Rückgewinnung der Sexualität

Wiedererlangung der sexuellen Gesundheit nach der Behandlung

Die Wiedergewinnung der sexuellen Gesundheit nach einer Prostatakrebsbehandlung ist ein Prozess, der Geduld, Zeit und oft auch eine Anpassung der Erwartungen erfordert. 

Hier sind einige praktische Tipps, die helfen können, diesen Weg zu beschreiten:
Kommunikation ist der Schlüssel:

Offene Gespräche mit dem Partner über Bedürfnisse, Ängste und Erwartungen können helfen, Nähe zu schaffen und gemeinsam Lösungen zu finden.

Medizinische Hilfsmittel:

Es gibt verschiedene Hilfsmittel und Medikamente wie Viagra®, Cialis® und andere, die bei Erektionsstörungen unterstützen können. Eine Konsultation mit einem Arzt kann klären, welche Optionen infrage kommen.

Alternative Formen von Intimität:

Sexuelle Gesundheit umfasst mehr als nur Geschlechtsverkehr. Kuscheln, Massagen oder andere Formen der Intimität können ebenfalls eine tiefe Verbindung und Befriedigung bieten.

Beratung und Unterstützung:

Ein Sexualtherapeut oder eine Beratungsstelle (hier suchen) kann individuelle oder auch Paarberatungen anbieten, um emotionale oder psychologische Hürden zu überwinden.

Gesund leben:

Eine gesunde Lebensweise, inklusive regelmäßiger Bewegung und einer ausgewogenen Ernährung, kann die allgemeine Gesundheit und damit auch die sexuelle Funktion verbessern.

Geduld:

Die Erholung der sexuellen Funktion kann eine gewisse Zeit benötigen. Wichtig ist, Druck zu vermeiden und kleine Fortschritte zu feiern.

Bitte bedenken Sie immer, dass jeder Mann einzigartig ist und der Heilungsprozess individuell verschieden verläuft. Das Ziel sollte es sein, ein zufriedenstellendes sexuelles Leben zu führen, das zu den persönlichen Umständen und Möglichkeiten passt.

Fazit und Empfehlung

Auf dem Weg zur Wiedererlangung Ihrer sexuellen Gesundheit nach Prostatakrebs sind Offenheit, Geduld und der Mut, neue Wege zu erkunden, Ihre stärksten Verbündeten.

Vor allem eine zielgerichtete Therapie ist entscheidend für die Bewältigung sexueller Funktionsstörungen nach Prostatakrebs. Die Zusammenarbeit mit medizinischen Fachkräften ermöglicht den Zugang zu spezifischen Behandlungsoptionen, die auf Erektionsprobleme und andere sexuelle Funktionsstörungen abgestimmt sind.

Die Einbindung des Partners in den Heilungsprozess fördert Verständnis und Unterstützung, während sie gleichzeitig neue Wege der Intimität eröffnet. Dies kann die Beziehung stärken und zu einer tieferen sexuellen Zufriedenheit führen.

Ein gesunder Lebensstil, der Bewegung und ausgewogene Ernährung einschließt, unterstützt die sexuelle Funktion und das allgemeine Wohlbefinden.

Mit diesen Ansätzen lässt sich ein erfülltes sexuelles Leben nach der Behandlung von Prostatakrebs sehr wahrscheinlich besser realisieren.

Quellen:

  1. Prostate Cancer and Sexual Function – PMC – NCBI
  2. Effects of Exercise on Sexual Dysfunction in Patients With Prostate Cancer – A Systematic Review – doi.org
  3. Experiences of Support for Sexual Dysfunction in Men With Prostate Cancer: Findings From a U.K.-Wide Mixed Methods Study – sciencedirect.com
  4. Exercise May Improve Sexual Dysfunction Caused by Prostate Cancer Treatment, According to New Study in Australia – old-prod.asco.org
  5. Sexual Function in the Prostate Cancer Patient – link.springer.com