Anejakulation – ausbleibende Ejakulation

Eine Anejakulation beschreibt den ausbleibende Samenerguss während des Orgasmus. Während diese sexuelle Funktionsstörung zwar per se nicht gefährlich und vor allem im fortgeschrittenen Alter nichts Ungewöhnliches ist, wird sie bei einem akuten Kinderwunsch problematisch. Hier kommen nicht selten alternative Reproduktionsmethoden zum Einsatz.
Inhaltsübersicht:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Jens Winkler
    Jens Winkler

    Aktualisiert: 2. Februar 2021 | Medizinisch überprüft von: Klaus Marquardt

    Redaktion

    
Was ist eine Anejakulation?

    Eine Anejakulation (Impotentia ejaculandi) ist die Unfähigkeit zur Ejakulation trotz Orgasmus und wird häufig auch als trockener Orgasmus bezeichnet. Während dieser fälschlicherweise meist nur mit Frauen assoziiert wird, ist er aber auch bei Männern möglich.

    Bei dieser sexuellen Funktionsstörung bleiben die unwillkürlichen Kontraktionen der männlichen Geschlechtsorgane während eines Orgasmus aus. Folge davon ist, dass es zu keiner Ejakulation bzw. keinem Samenerguss kommt.

    Es handelt sich bei der Anejakulation also um eine Fehlfunktion des Ejakulationsreflexes. Zu den häufigsten Symptomen der Anejakulation gehört das Ausbleiben des Orgasmusgefühls oder einen zähfließenden Samenerguss.1Störungen der Ejakulation Sommer F, Schmitges J Blickpunkt der Mann 2007; 5(4) 21-27 – kup.at (pdf)

    Anejakulation & retrograde Ejakulation

    Es werden zwei verschiedene Formen unterschieden: die Anejakulation und die retrograde Ejakulation.

    Bei der Anejakulation gelangt das Ejakulat gar nicht erst in die Harnröhre. Die Störung entsteht bereits bei der Emission des Ejakulats.

    Bei der retrograden Ejakulation gelangt das Ejakulat zwar in die Harnröhre, fließt aber dann nach innen in Richtung der Blase. Die Störung tritt in diesem Fall während der Ejakulation auf.

    Es kommt bei der retrograden Ejakulation allerdings ebenso nicht zu einem Ausfluss aus dem Penis. Die Anejakulation äußert sich bei vielen als Dauerzustand, kann aber auch gelegentlich auftreten. Der Samenerguss geschieht dann nur unter gewissen Umständen.2Anejakulation Synonyme: Impotentia ejaculandi, Ejaculatio deficiens – DocCheck Flexikon

    anejakulation-retrograde-ejakulation

    Ist eine Anejakulation gefährlich?

    Die Anejakulation ist an sich nichts Gefährliches. Da ihr jedoch unterschiedliche körperliche sowie psychische Erkrankungen zugrunde liegen können, ist die Untersuchung durch einen Arzt ratsam. Auf diese Weise können ernsthafte Krankheitsursachen zuverlässig ausgeschlossen und wirksame Behandlungsmethoden rasch angewandt werden.

    Wie kommt es zur Anejakulation?

    Wenn eine Anejakulation vorliegt, ist in den meisten Fällen eine Nervenschädigung dafür verantwortlich. Ausgelöst wird diese von unterschiedlichen Ursachen, welche wir im folgenden genauer erläutern.

    
Medikamentöse Ursachen

    Die Einnahme bestimmter Medikamente hat starken Einfluss auf den Ejakulationsreflex. Zu diesen gehören Antidepressiva, Antipsychotika sowie Alpha-1-Blocker. Darüber hinaus gibt es noch weitere Medikamente, die zu einer Störung des Ejakulationsreflexes führen können.

    Körperliche Ursachen

    Eine Anejakulation hat sehr häufig körperliche Gründe. Neben einem Verschluss der ejakulatorischen Wege oder der Störung des reflektorischen Blasenhalsverschlusses können auch Nervenerkrankungen wie Multiple Sklerose, Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes oder Verletzungen am Rückenmark die Auslöser sein. Aber auch chirurgische Eingriffe wie eine retroperitoneale Lymphknotendissektion können ein Grund für einen trockenen Orgasmus sein.

    
Psychogene Ursachen

    Auch psychologische Ursachen gelten als Auslöser für die Anejakulation, sind allerdings deutlich seltener. Zu den Hauptursachen zählen hier psychische Traumata, sexuelle Unzufriedenheit oder eine starke Diskrepanz zwischen Realität und sexueller Fantasie.2Anejakulation Synonyme: Impotentia ejaculandi, Ejaculatio deficiens – DocCheck Flexikon

    Wie wird eine Anejakulation diagnostiziert?

    Bei Auftreten einer Anejakulation sollte ein Arzt konsultiert werden. Von Selbsttherapieversuchen ist dringend abzuraten.

    Die Diagnose der Anejakulation wird anhand einer umfassenden Anamnese sowie verschiedenen Untersuchungen gestellt. Ein Urintest stellt fest, ob es sich beim trockenen Samenerguss um eine Anejakulation oder eine retrograde Ejakulation handelt. Lässt sich nach einem Orgasmus kein Sperma in der Urinprobe finden, handelt es sich um eine Anejakulation. Ist Sperma enthalten, wird von einer retrograden Ejakulation ausgegangen. Durch eine Anamnese lassen sich zudem Ursachen durch Medikamente oder psychogene Faktoren ausschließen.

    Mithilfe einer transrektalen Sonografie oder einer Vasografie, können körperliche Ursachen für den trockenen Samenerguss ermittelt werden:
    Transrektale Sonografie (TRUS):

    Dabei wird eine Ultraschallsonde durch den Anus in das Rektum eingeführt. Diese ermittelt genaue Bilder der Samenbläschen und mögliche Verstopfungen der Samenwege.


    Vasografie:

    Bei dieser Untersuchung wird dem Patienten ein Kontrastmittel in Samenleiter oder Ejakulationsausgänge verabreicht. Anhand einer röntgenologischen Abbildung lässt sich so die Funktionsfähigkeit der Samenleiter überprüfen.

    Da eine trockene Ejakulation in seltenen Fällen auch durch eine Tumorbildung verursacht werden kann, sind bei Verdacht weitere Diagnoseverfahren wie eine Computertomografie (CT) oder eine Magnetresonanztomografie (MRT) anzuwenden.

    Behandlung der Anejakulation

    Die Therapieform eines trockenen Orgasmus hängt immer von der jeweiligen Ursache ab

    Eine Diagnose durch einen Facharzt ist daher unumgänglich. In vielen Fällen ist sowohl bei der Anejakulation als auch bei der retrograden Ejakulation eine medikamentöse Behandlung möglich. 

    Hierbei kommen unter anderem Sympathomimetika, Antidepressiva oder Alpha-2-Agonisten zur Anwendung, welche das vegetative Nervensystem sowie die Kontraktion der Samenleiter stimulieren sollen. Diese Behandlungsmethode wird vor allem bei einem akuten Kinderwunsch angewendet.1Störungen der Ejakulation Sommer F, Schmitges J Blickpunkt der Mann 2007; 5(4) 21-27 – kup.at (pdf)

    Achtung: Sprechen Sie die Medikamenteneinnahme genau mit Ihrem Arzt ab. Viele der Medikamente können mit Nebenwirkungen wie etwa Bluthochdruck oder einer erhöhten Herzfrequenz einhergehen.

    
Auswirkungen einer Anejakulation

    Was passiert, wenn ein Orgasmus ohne Ejakulation erfolgt?

    Ein trockener Orgasmus ist im fortgeschrittenen Alter nichts allzu Ungewöhnliches. Für Männer mit Kinderwunsch kann die sexuelle Störung allerdings frustrierend sein, da für eine Reproduktion Ejakulat notwendig ist.

    Hinzu kommt, dass viele Betroffene auch über Libidoverlust und ein gestörtes Orgasmusgefühl klagen. Ein trockener Orgasmus wird im sexuellen Alltag daher von vielen als sehr unangenehm und störend empfunden.

    Anejakulation und Kinderwunsch

    Wie funktioniert die Reproduktion trotzdem?

    Die Medizin ist mittlerweile so weit fortgeschritten, dass die Reproduktion auch trotz Anejakulation möglich ist.

    Betroffene müssen ihren Kinderwunsch also nicht aufgeben. Es wird dabei auf verschiedene Methoden zurückgegriffen. Eine häufig verwendete Option ist dabei eine Behandlung durch Medikamente. Diese müssen in der Regel über einen längeren Zeitraum eingenommen werden und verhelfen dann zur Ejakulation.

    Bleibt der Samenerguss dennoch weiterhin aus, ist die transrektale Elektrostimulation eine Alternative. Dabei werden die Muskeln stimuliert, die bei einer Ejakulation zum Einsatz kommen. Dazu werden Elektroden rektal eingeführt, die die sympathischen Fasern solange stimulieren, bis es zum Samenerguss kommt. Diese Methode löst zumindest einmal eine retrograde Ejakulation aus, welche die Extrahierung des Spermas ermöglicht.1Störungen der Ejakulation Sommer F, Schmitges J Blickpunkt der Mann 2007; 5(4) 21-27 – kup.at (pdf)

    Das extrahierte Sperma lässt sich dann mittels Insemination (Samenübertragung) direkt in die Gebärmutter übertagen. Dies funktioniert über einen schmalen Katheter, der vaginal eingeführt wird. Das Sperma gelangt durch den Katheter auf diese Weise in der Gebärmutter. Dazu wird im Vorfeld der exakte Zeitpunkt des Eisprungs der Frau ermittelt. Diese Behandlung ist nicht schmerzhaft und erfolgt innerhalb weniger Minuten.

    Künstliche Befruchtung als letzter Ausweg

    Eine weitere Alternative, welche oft als letzte Möglichkeit angesehen wird, ist eine In-vitro-Fertilisation (IVF).

    Dabei handelt es sich um eine künstliche Befruchtung. Dabei werden nicht nur die Spermien des Mannes, sondern auch die Eizellen der Frau aus dem Körper extrahiert. Sperma und Eizellen werden anschließend im Labor in einer Nährflüssigkeit miteinander vereint. Dieses Gemisch wird für einige Tage in einem Brutkasten aufbewahrt, sodass sich die Eizelle und die Spermien miteinander verschmelzen können. Anschließend wird der Embryo über einen Katheter in die Gebärmutter übertragen.3IVF / ICSI LMU Klinikum – Klinik für Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe | klinikum.uni-muenchen.de

    Untersuchung durch einen Arzt ist empfohlen

    Auch wenn kein akuter Kinderwunsch vorliegt, sollte im Falle einer Anejakulation in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden. Einerseits gilt es ernsthafte Krankheitsursachen auszuschließen, andererseits auch darum, eine rasche Verbesserung der Lebensqualität sicherzustellen. Denn eine Anejakulation geht nicht selten mit verminderter Libido oder Ausbleiben des Orgasmusgefühl einher, was schließlich zu Frustration und psychischen Belastungen führen kann. Ein Facharzt kann nicht nur die Ursache für den trockenen Samenerguss ermitteln, sondern die Störung auch zielgerecht therapieren.

    Literatur:

    1. Störungen der Ejakulation Sommer F, Schmitges J Blickpunkt der Mann 2007; 5(4) 21-27 – kup.at (pdf)
    2. Anejakulation Synonyme: Impotentia ejaculandi, Ejaculatio deficiens – DocCheck Flexikon
    3. IVF / ICSI LMU Klinikum – Klinik für Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe | klinikum.uni-muenchen.de

    Foto: © orawat photo shoot / shutterstock.com | Infografik: Impotenz.net