Impotenz durch Finasterid

finasterid-haarausfall-impotenz

Finasterid ist einer der wenigen Wirkstoffe, die tatsächlich einen signifikanten Effekt auf das Haarwachstum haben. Daher wurde und wird es Männern verordnet, die unter Haarausfall leiden. Seit einiger Zeit steht Finasterid jedoch massiv in der Kritik, da sich Berichte über schwere und langanhaltende Nebenwirkungen wie Impotenz mehren.1Prozess um Haarwuchsmittel | aerzteblatt.de

Jens Winkler
Jens Winkler

Aktualisiert: 14 Oktober, 2020 | Medizinisch überprüft von: Klaus Marquardt

Redaktion
Inhaltsübersicht:
    Add a header to begin generating the table of contents

    Wann wird Finasterid verwendet?

    Der Wirkstoff Finasterid in in zahlreichen Medikamenten, unter anderem Propecia oder Proscar, enthalten. Diese Arzneimittel werden vor allem bei erblich bedingtem vorzeitigem Haarausfall (androgenetische Alopezie – AGA) und gutartiger Vergrößerung der Prostata (benigne Prostatahyperplasie – BPH) eingesetzt.

    Anwendungsgebiete:

    Die Medikamente müssen so lange eingenommen werden, wie der Effekt anhalten soll. Sie zögern den Haarausfall also nur hinaus und verhindern ihn nicht nachhaltig. Für diesen Zweck beträgt die Dosierung 1 mg Finasterid, für Prostatahyperplasie werden 5 mg gegeben.25Α-Reduktasehemmer: Dauerhaft impotent durch Haarwuchsmittel | deutsche-apotheker-zeitung.de

    Da Finasterid in den männlichen Hormonhaushalt eingreift, unterliegt es der ärztlichen Verschreibungspflicht und ist somit nur auf Rezept erhätlich. Bei Haarausfall handelt es sich eher um ein kosmetisches Problem, daher werden die Kosten meist nicht von den Krankenkassen übernommen. So ist aber auch schwierig nachzuvollziehen, wie häufig der Wirkstoff tatsächlich eingenommen wird und damit einhergehend wie häufig Nebenwirkungen vorkommen.1Prozess um Haarwuchsmittel | aerzteblatt.de

    Wirkungsweise Finasterid

    Genau ist die Wirkungsweise von Finasterid noch nicht geklärt und es werden verschiedene Theorien diskutiert.

    Am breitesten anerkannt ist jedoch diese Wirkungsweise:

    Finasterid ist ein sogenannter 5α-Reduktase-Inhibitor, das heißt, es hemmt das Enzym 5α-Reduktase. Dieses Enzym verwandelt Testosteron in Dihydrotestosteron (DHT). Testosteron ist allgemein bekannt als das „Männlichkeitshormon“, das unbekannte Dihydrotestosteron wirkt allerdings mehr als doppelt so stark. Es ist für die Ausprägung der sekundären männlichen Geschlechtsmerkmale wie der typischen Körperbehaarung verantwortlich.

    Bei erblich bedingtem Haarausfall reagieren die Haarfollikel am Kopf empfindlich auf Dihydrotestosteron. Sie verkürzen die Wachstumsphase und fallen schließlich aus. Weniger DHT durch Finasterid bedeutet also, dass die Kopfhaare länger erhalten bleiben.3Dihydrotestosteron | flexikon.doccheck.com

    Darüber hinaus fördert Dihydrotestosteron die Entwicklung der männlichen Geschlechtsorgane, so auch der Prostata. Wenn sich das Prostatagewebe im Alter allerdings vermehrt, drückt es auf die Harnröhre und verursacht so den Drang, ständig auf die Toilette zu müssen. Diese gutartige Prostatavergrößerung kann durch Finasterid ebenfalls gebessert werden, da weniger DHT entsteht und die Prostata sich dadurch verkleinert.3Dihydrotestosteron | flexikon.doccheck.com

    Nebenwirkungen von Finasterid

    Hormonelle Regelkreise sind sehr sensibel und selten ist genau vorhersehbar, welche Nebenwirkungen ein Eingriff hier haben kann. Meist ist auch nicht auf den ersten Blick erklärbar, wodurch genau es zu unerwünschten Wirkungen kommt. Das ist vor allem darin begründet, dass viele komplizierte Mechanismen und Funktionsweisen noch nicht ausreichend erforscht sind.

    Dieses Problem liegt auch den Klagen um Finasterid zu Grunde: die Beschwerden sind bekannt, die Ursachen dafür liegen jedoch noch weitgehend im Dunkeln.

    impotenz-durch-finasterid
    aslysun / shutterstock.com

    Erektionsstörungen als Nebenwirkung?

    Am häufigsten leiden Männer, die Finasterid einnehmen, demnach unter Störungen der Sexualfunktion wie verminderter Libido oder Erektionsstörungen.

    In manchen Fällen bleiben diese Zustände auch nach Ende der Einnahme bestehen und führen zu anhaltender Impotenz. Mit etwas mehr als 1 % erscheint die Zahl der dauerhaft Betroffenen gering, allerdings ist nicht bekannt wie hoch die Dunkelziffer ist. Darüber hinaus kam es in Studien zu psychischen Beeinträchtigungen wie depressiven Verstimmungen, Ängsten oder sogar Suizidgedanken.25Α-Reduktasehemmer: Dauerhaft impotent durch Haarwuchsmittel | deutsche-apotheker-zeitung.de

    Ein Mechanismus, der möglicherweise für die psychischen Probleme verantwortlich ist, liegt in der Aktivität von Sexualhormonen im Gehirn. Dihydrotestosteron ist ein Ausgangsstoff für die Produktion von einigen sogenannten Neurosteroiden, die eine wichtige Rolle für das Wohlbefinden spielen. Finasterid senkt den Spiegel von DHT und damit werden auch weniger Neurosteroide und in Folge weniger Dopamin produziert. Das könnte die Ursache für depressive Gedanken und Ängste sein.

    Außerdem blockiert Finasterid indirekt die Wirkung von einigen Neurotransmittern. Es scheint, dass besonders der Transmitter GABA (Gamma-Aminobuttersäure) davon betroffen ist, was die vielfältigen seelischen Leiden erklären könnte.4Adverse Effects and Safety of 5-alpha Reductase Inhibitors (Finasteride, Dutasteride): A Systematic Review | ncbi.nlm.nih.gov

    Es ist erwiesen, dass ein Zusammenhang zwischen Dihydrotestosteron und der männlichen Sexualfunktion besteht. Ungeklärt ist jedoch, wie genau die Einnahme von Finasterid zu den teilweise anhaltenden sexuellen Störungen führt. Laut einer Studie leiden besonders Rechtshänder unter sexuellen Nebenwirkungen während sie Finasterid einnehmen. Es liegt nahe, dass im Gehirn Unterschiede bestehen, je nachdem welche Hand bevorzugt wird.

    Einer Theorie zufolge reagieren Rechtshänder empfindlicher auf männliche Sexualhormone, dementsprechend leiden sie stärker unter den Nebenwirkungen von Finasterid.5Finasteride Side Effects and Post-Finasteride Syndrome in Male Androgenic Alopecia | scholar.valpo.edu

    Nebenwirkungen laut Erfahrungsberichten

    Auf der Internetseite sanego.de können Erfahrungsberichte über Medikamente & Wirkstoffe abgegeben werden. Auch Finasterid wurde auf diesem Portal von über 70 Personen bewertet. Das Ergebnis der Nebenwirkungen bestätigt die Häufigkeit der Erektionsstörungen durch Finasterid.11Erfahrungsberichte & Nebenwirkungen von Finasterid | sanego.de

    Libidoverlust (Bei 20 von 68 Erfahrungsberichten)
    29%
    Erektionsstörungen (Bei 7 von 68 Erfahrungsberichten)
    7%

    Post-Finasterid-Syndrom

    Im Gegensatz zu vielen anderen Medikamenten kommt es bei Finasterid in manchen Fällen auch noch zu Beschwerden nachdem die Einnahme bereits beendet wurde.

    Dafür wurde der Begriff Post-Finasterid-Syndrom entwickelt, da es sich hierbei um keine klassischen Nebenwirkungen handelt. Sie sind den Nebenwirkungen während der Einnahme jedoch ähnlich.5Finasteride Side Effects and Post-Finasteride Syndrome in Male Androgenic Alopecia | scholar.valpo.edu

    Etwa 1,4 % der Finasteridanwender leiden danach unter dem Post-Finasterid-Syndrom, vermutet werden allerdings weit höhere Zahlen. Besonders belastend ist oft die erektile Dysfunktion, also das weitgehende Ausbleiben einer natürlichen Erektion.

    Darüber hinaus ist meist die Libido und die Ejakulation vermindert bzw. verzögert, während Unkonzentriertheit, Schlafstörungen und depressive Gedanken verstärkt auftreten. Diese Kombination führt häufig zu anhaltender Impotenz. Selten treten auch Vergrößerungen der Brust auf und sogar Fälle von Brustkrebs bei Männern wurden erwähnt.

    Das Risiko für derartige Probleme steigt mit der Einnahmedauer von Finasterid, hängt jedoch nur wenig mit der verabreichten Dosis zusammen. Ob der Mann 1 mg oder 5 mg Wirkstoff erhalten hatte, spielt für die Häufigkeit und Schwere von andauernden Beschwerden also keine große Rolle.6Persistent erectile dysfunction in men exposed to the 5α-reductase inhibitors, finasteride, or dutasteride | ncbi.nlm.nih.gov

    Wodurch das Post-Finasterid-Syndrom hervorgerufen wird, ist noch sehr wenig erforscht. Es wird vermutet, dass der Wirkstoff das Gen für das Enzym 5α-Reduktase irreversibel blockiert. Außerdem könnte Finasterid Gene für Androgenrezeptoren inaktivieren. Das äußert sich dann darin, dass männliche Sexualhormone ausreichend vorhanden sind allerdings nicht mehr in die Zelle kommen und daher ihre Wirkung nicht entfalten können.7Das Post-Finasterid-Syndrom von Herbert Kuhl & Inka Wiegratz -Gynäkologische Endokrinologie volume 15, 153–163 (2017)  | link.springer.com

    finasterid-arzt-impotenz-verschreibung
    BlurryMe / shutterstock.com

    Therapiemöglichkeiten

    Die Theorie, dass Finasterid Gene nachhaltig blockiert, wird durch die limitierten Therapieoptionen unterstützt. Bisher lassen sich die Beschwerden des Post-Finasterid-Syndroms nämlich nur unbefriedigend behandeln.7Das Post-Finasterid-Syndrom von Herbert Kuhl & Inka Wiegratz -Gynäkologische Endokrinologie volume 15, 153–163 (2017)  | link.springer.com

    Außerdem erkennen viele Betroffene den Zusammenhang zwischen ihren Problemen und der Einnahme von Finasterid nicht. Durch die zunehmende mediale Aufmerksamkeit aufgrund der Klagen gegen die Hersteller ändert sich diese Situation jedoch. Männer, die unter andauernden Beschwerden nach Finasterideinnahme leiden, können daher heute damit rechnen, dass sie ernst genommen werden.8Es ging doch nur um kahle Stellen von Anne Kunze | Zeit.de

    Der erste Schritt ist daher immer ein Arztbesuch, auch um andere Ursachen für die Störungen auszuschließen. Ist ein Post-Finasterid-Syndrom diagnostiziert, können zumindest die psychischen Symptome in vielen Fällen gebessert werden.

    Verschiedene Psychopharmaka können vorübergehend Depressionen und Ängste lindern, langfristig profitieren allerdings nur wenige Betroffene davon. Zu beachten ist dabei auch, dass einige derartige Medikamente die sexuellen Probleme zusätzlich verstärken können.

    Eine komplette Heilung ist nach heutigem Wissensstand nicht verfügbar, verschiedene Entspannungstechniken, ein gesunder Lebensstil und diverse Hilfsmittel können den Leidensdruck aber dennoch vermindern. Besonders wichtig ist die Akzeptanz der Probleme, wozu auch das Umfeld des Betroffenen einen entscheidenden Beitrag leistet.9Leitfaden PFS | post-finasterid-syndrom.de

    Wodurch das Post-Finasterid-Syndrom hervorgerufen wird, ist noch sehr wenig erforscht. Es wird vermutet, dass der Wirkstoff das Gen für das Enzym 5α-Reduktase irreversibel blockiert. Außerdem könnte Finasterid Gene für Androgenrezeptoren inaktivieren. Das äußert sich dann darin, dass männliche Sexualhormone ausreichend vorhanden sind allerdings nicht mehr in die Zelle kommen und daher ihre Wirkung nicht entfalten können.7Das Post-Finasterid-Syndrom von Herbert Kuhl & Inka Wiegratz -Gynäkologische Endokrinologie volume 15, 153–163 (2017)  | link.springer.com

    Zusammenfassung

    Aufgrund der Schwere der möglichen Nebenwirkungen raten heute viele Wissenschaftler davon ab, Finasterid zum Zweck der Haarerhaltung einzunehmen.

    Einige gehen sogar so weit, dass sie fordern, dem Medikament die Zulassung zu entziehen. Sollte Finasterid dennoch weiter verordnet werden, müssen Männer zumindest ausreichend über mögliche unerwünschte Wirkungen und auch über das Post-Finasterid-Syndrom informiert werden.10Soll die Glatze Schicksal sein? von Andreas Frey | faz.net

    Literatur:

    1. Prozess um Haarwuchsmittel | aerzteblatt.de
    2. 5Α-Reduktasehemmer: Dauerhaft impotent durch Haarwuchsmittel | deutsche-apotheker-zeitung.de
    3. Dihydrotestosteron | flexikon.doccheck.com
    4. Adverse Effects and Safety of 5-alpha Reductase Inhibitors (Finasteride, Dutasteride): A Systematic Review | ncbi.nlm.nih.gov
    5. Finasteride Side Effects and Post-Finasteride Syndrome in Male Androgenic Alopecia | scholar.valpo.edu
    6. Persistent erectile dysfunction in men exposed to the 5α-reductase inhibitors, finasteride, or dutasteride | ncbi.nlm.nih.gov
    7. Das Post-Finasterid-Syndrom von Herbert Kuhl & Inka Wiegratz -Gynäkologische Endokrinologie volume 15, 153–163 (2017)  | link.springer.com
    8. Es ging doch nur um kahle Stellen von Anne Kunze | Zeit.de
    9. Leitfaden PFS | post-finasterid-syndrom.de
    10. Soll die Glatze Schicksal sein? von Andreas Frey | faz.net
    11. Erfahrungsberichte & Nebenwirkungen von Finasterid | sanego.de

     

    Bildnachweis: docent / shuterstock.com