Zum Inhalt springen

Tadalafil (Cialis)

Zu den bekanntesten Wirkstoffen für die Behandlung von Erektionsstörungen gehört Tadalafil, welches sich mit einer sehr langen Wirkungsdauer auszeichnet. Tadalafil ist in niedriger Dosierung auch zur konstanten Behandlung geeignet. Bekannt geworden ist Tadalafil mit dem Handelsnamen Cialis.

Tadalafil sorgt für eine verbesserte Durchblutung im Penis. Dadurch kann bei einer sexuellen Erregung eine längere und härtere Erektion erzeugt werden. 

Die Wirkung von Tadalafil tritt innerhalb von 30 Minuten ein. Alkohol und fettige Mahlzeiten sollen im Gegensatz zu Sildenafil (Viagra) den Wirkungseintritt nicht beeinflussen können. 

Die größte Besonderheit bei Tadalafil liegt in der längeren Wirkungszeit. Außerdem ist Tadalafil in niedriger Dosierung, anders als Sildenafil, auch zur dauerhaften Behandlung von Impotenz geeignet, sodass sexuelle Aktivitäten wieder ohne Vorplanung möglich werden.

  • 10 & 20 mg: Wirkung bis zu 36 Stunden
  • 2.5 & 5 mg : Konstante Wirkung (24 Stunden täglich)

Die häufigste Nebenwirkung von Tadalafil sind Kopfschmerzen, Gesichtsrötungen und eine verstopfe Nase. Bei der Konstanztherapie fallen die Nebenwirkungen nochmals geringer raus. Die Nebenwirkugnen fallen insgesamt geringer als bei Sildenafil aus.

Grundsätzlich ist der Wirkstoff Tadalafil sowohl im Original Cialis als auch beim Generikum identisch. Es kann allerdings zu unterschiedlichen Verträglichkeiten der einzelnen Präparate kommen. Dies hängt mit der Zusammensetzung der Tablette und gewisser Zusatz- und Hilfsstoffe zusammen. Die Effektivität der Wirkung ist davon allerdings nicht betroffen. 

Inhaltsübersicht:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Jens Winkler
    Jens Winkler

    Aktualisiert: 24. Juni 2022 | Medizinisch überprüft von: Klaus Marquardt

    Redaktion

    Wirkungsweise von Tadalafil

    Kommt es zur sexuellen Stimulation eines Mannes, sorgt der Botenstoff cGMP für eine Weitung der zuführenden Blutgefäße, wodurch sich die Schwellkörper füllen: Der Penis wird steif.

    Für den anschließenden Abbau der Erektion sorgt das Enzym Phosphodiesterase-5, auch bekannt unter der Abkürzung PDE-5. Tadalafil hemmt die Ausschüttung von PDE-5, sodass die Erektion leichter eintritt und länger erhalten bleibt.

    Aufgrund seiner gefäßerweiternden und blutdrucksenkenden Eigenschaften kommt der Wirkstoff auch zur Behandlung von pulmonaler Hypertonie zum Einsatz. Darüber hinaus ist er in einigen Ländern auch zur Therapie gutartiger Prostatavergrößerungen (benigne Prostatahyperplasie) zugelassen.

    Studienergebnisse

    Zahlreiche Studien belegen eine effektive Wirkung von Tadalafil.

    Für die folgenden Ergebnisse wurde Tadalafil in 16 klinischen Studien an 3250 Männern, die unter erektiler Dysfunktion litten, getestet.

    In 5 Wirksamkeitsstudien mit 1112 Patienten bestätigten 81% der Männer eine verbesserte Erektion bei der Verwendung von Tadalafil in 20 mg. 75% davon konnten den Geschlechtsverkehr erfolgreich und zufriedenstellend vollenden. Bei der Dosis von 10 mg bestätigen 67% der Männer die Wirksamkeit und 61 % einen erfolgreichen Geschlechtsverkehr. 1European medicines agency – Cialis tadalafil – ema.europa.eu 2J Urol. 2002 Oct;168(4 Pt 1):1332-6. Efficacy and safety of tadalafil for the treatment of erectile dysfunction: results of integrated analyses – ncbi

    Wirksamkeit Tadalafil 20 mg:
    81%
    Wirksamkeit Tadalafil 10 mg:
    67%

    Wirkungseintritt & Wirkungsdauer

    Nach oraler Einnahme tritt die maximale Wirkung nach etwa zwei Stunden ein. In der Regel genügt es zur situativen Therapie, Tadalafil etwa 30 Minuten vor dem geplanten Geschlechtsverkehr einzunehmen.3CIALIS® (tadalafil), an oral treatment for erectile dysfunction – pdf acessdata.fda.gov

    Bei der täglichen Einnahme der konstanten Therapie, muss nicht auf ein Wirkungseintritt gewartet werden, da das Medikament jederzeit wirkt.

    Da die Halbwertzeit mit 17,5 Stunden wesentlich länger ist als bei anderen PDE-5-Hemmern, hält die Wirkung bis zu 36 Stunden an, sodass auch spontaner Geschlechtsverkehr in vielen Fällen möglich wird.

    Für den zuverlässigen Eintritt der Erektion ist auch unter Verwendung von Tadalafil ein sexueller Reiz erforderlich.

    Gibt es Tadalafil-Generika?

    Ja, seit dem 15. November 2017 gibt es auch neben dem Original Cialis von Lilly Icos auch zahlreiche Generika mit dem identischen Wirkstoff.

    Die Wirkung ist dabei identisch, kann allerdings aufgrund anderer Zusatz- oder Hilfsstoffe zu einer unterschiedlichen Verträglichkeit führen. Patienten sind in der Regel aber mit einem Generika genauso zufrieden wie mit dem Original Präparat.

    Manche Patienten berichten auch darüber das die Verträglichkeit der Generika besser ausfällt.

    Informationen zur Wirkung von Generika:

    Die Bioäquivalenz eines Generikums muss bei einer behördlichen Zulassung nachgewiesen werden. Wichtig hierfür ist das die Fläche unter der Konzentrations-Zeit-Kurve (AUC) zwischen 80 % und 125 % des Originalpräparats liegt.4AMB 2011, 45, 96a Leserbrief Unterschiede in der Bioverfügbarkeit bei Phenprocoumon-Generika? – der-arzneimittelbrief.de In den häufigsten Fällen ist nur eine Abweichung bis zu 5% nachgewiesen.

    Welche Tadalafil Dosis ist die richtige?

    Tadalafil ist in mehreren Dosierungen erhältlich. Dabei unterscheidet sich auch der Einsatz einer Konstanz- wie auch der Bedarfstherapie.

    Grundsätzlich ist es sinnvoll, mit der niedrigsten Dosierung zu beginnen. Häufig wird dennoch die größere Dosis gewählt, um bei Bedarf die Tabletten teilen zu können.

    Tritt die erwünschte Wirkung nicht ein, so ist es in Absprache mit dem Arzt möglich, die Dosis zu erhöhen, bis die Erektionsfähigkeit sichergestellt ist.

    Im Falle einer konstanten Therapie mit Tadalafil wird der Arzt die optimale Einstellung ermitteln, von welcher im Sinne der kontinuierlichen Wirkung nicht ohne Rücksprache abgewichen werden sollte. In den meisten Fällen wird bei der dauerhaften Einnahme Tadalafil in 5 mg verwendet.

    Bedarfsmedikation: 10 & 20 mg

    Die beiden starken Dosierungen von Cialis (Tadalafil) werden bei Bedarf eingenommen. Das bedeutet: Wenn Sex geplant ist, wird eine Tablette etwa 30 bis 60 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen. Die Wirkung hält dann bis zu 36 Stunden lang an.

    Der Sex kann also auch deutlich später ein erneutes mal erfolgen, ohne das die Wirkung bereits wieder nachgelassen hat. Keine Bange, eine dauerhafte Erektion ist nicht zu erwarten, denn die Wirkung einer Erektion zeigt sich nur dann, wenn auch eine sexuelle Stimulation erfolgt. Ohne Gedanken an Sex, passiert also relativ wenig.

    Die geringere Dosis von 10 mg Tadalafil (Cialis ist nur die Marke) kann bereits bei geringen Potenzproblemen helfen. Die Erektion wird deutlich härter und die Nebenwirkungen fallen nur gering aus. Männern welche vor allem unter psychologischer Impotenz leiden (zu viel Druck, Versagensängste etc.) können somit sicher gehen, dass die Erektion für den Sex genügt und verringern den Druck beim Sex.

    Die höchste Dosierung von Cialis kommt dann in Frage, wenn 10 mg nicht genügen und die stärkste Hilfe benötigt wird. 20 mg Tadalafil helfen bei fasst allen Männern, wenn aus unterschiedlichsten Gründen keine harte Erektion aufgebaut werden kann. 

    An der Wirkungsdauer ändert die Dosierung nichts. Die Wirkung setzt ebenfalls nach 30 bis 60 Minuten ein und kann dann innerhalb der nächsten 36 Stunden abgerufen werden.

    Dauermedikation: 2.5 & 5 mg

    Im Gegensatz zu 10 oder 20 mg können die geringen Dosierungen von 2.5 oder 5 mg sogar täglich eingenommen werden. Die Nebenwirkungen fallen hierbei so gering aus, dass die tägliche Einnahme ohne Bedenken möglich ist.

    Die Vorteile der Konstanztherapie:

    Am häufigsten greifen Männer hierbei zu der 5 mg Dosierung. Cialis oder Tadalafil Generika in 2.5 mg werden dagegen seltener verkauft. Durch die geringere Dosis und der dauerhaften Einnahme, sinken die Nebenwirkungen stark ab. Im Gegenzug erhalten Männer eine große Freiheit für die Sexualität, da somit jederzeit Geschlechtsverkehr ausgeübt werden kann.

    Wer unter starken Erektionsstörungen leidet, könnte allerdings dennoch auf die Bedarfstherapie von 20 mg zurückgreifen müssen. Die tägliche Einnahme von 5 mg erreicht nach fünf Tagen konstanter Einnahme einen Wirkstoffpegel im Blut, welcher etwa einer Einzelgabe von 8 mg Tadalafil entspricht. Die tägliche Anwendung ist bei leichten Erektionsstörungen oder für junge und sexuell sehr aktive Männern also eine sehr gute Ergänzung. Bei besonders starken Problemen, könnte die Wirkung allerdings nicht genügen.

    Tadalafil Nebenwirkungen

    Wie jedes wirksame Medikament kann auch Tadalafil unerwünschte Nebenwirkungen mit sich bringen.

    Gelegentliche Nebenwirkungen:

    In seltenen Fällen können allergische Reaktionen, Atemnot oder Schwellungen der Extremitäten auftreten.

    Tadalafil kann gezielter da PDE-5 ansprechen und hemmt weniger das Enzym PDE-6. Dadurch entstehen deutlich seltener Sehstörungen als bei Sildenafil.

    Die Nebenwirkungen können durch eine angepasste Dosierung vermindert werden. Bei der täglichen Einnahme von Tadalafil in der Konstanztherapie fallen laut Erfahrungsberichte weniger Nebenwirkungen an.

    Langzeitstudie der Nebenwirkungen

    In der Klinik für Urologie in Mailand, Italien wurde 2004 eine Langzeitstudie mit Tadalafil durchgeführt. Das Ziel der Studie war die Bewertung der Verträglichkeit und Sicherheit von Tadalafil bei Patienten mit erektiler Dysfunktion.5Eur Urol. 2004 Mar, 45 (3): 339 & ndash; 44; Diskussion 344-5. Langzeitsicherheit und Verträglichkeit von Tadalafil bei der Behandlung von erektiler Dysfunktion. – Klinik für Urologie, Vita und Salute San Raffaele Universität, Via Olgettina 60, 20312 Mailand, Italien. – ncbi.nlm.nih.gov

    Studiendetails:

    • Studiendauer: 24 Monate
    • Teilnehmer: 1173 Männer mit erektiler Dysfunktion
    • Alter: 23 bis 83 Jahre (Durchschnittsalter: 57 Jahre)
    • 30.5 % der Teilnehmer litten unter Diabetes
    • 29.5 % der Teilnehmer litten unter Bluthochdruck
    • Dosierung: 10 mg; bei Bedarf konnte auf 20 mg erhöht werden.

    Studienergebnis:

    • 433 Männer beendeten die Studie über 24 Monate (42,0 %)
    • 234 Männer beendete die Studie über 18 Monate (19,9 %)
    • Abbruchrate: 6,3 %
    • Insgesamt wurde Tadalafil als sehr gut verträglich und sicher eingestuft

    Nebenwirkungen aus der Studie:

    • Kopfschmerzen 15,8 %
    • Verdauungsstörungen 11,8 %
    • Entzündung des Nasen- und Rachenraums 11,4 %
    • Rückenschmerzen 8,2 %

    Tadalafil Wechselwirkungen

    Zur Vermeidung von Wechselwirkungen mit Tadalafil sollten Patienten, die weitere Medikamente einnehmen, ehrliche Angaben bei der Verordnung von einem Arzt machen. Bekannte Wechselwirkungen sind:

    Bekannte Wechselwirkungen:

    • Blutdrucksenker auf Nitratbasis können zu einem starken Blutdruckabfall führen.

    • Das Antimykotikum Ketoconazol, das Antibiotikum Erythromycin sowie das HIV-Medikament Ritonavir werden unter Umständen verzögert abgebaut, weshalb der Arzt über die weitere Vorgehensweise entscheiden sollte.

    • Das Antibiotikum Rifampicin sowie verschiedene krampflösende Mittel führen unter Umständen zu einer verminderten Wirkung von Tadalafil.

    Weitere Warnhinweise

    Die Kombination von Tadalafil mit Blutdrucksenkern auf Nitratbasis und bestimmten weiteren Präparaten zur Behandlung von Hypertonie muss aus den oben genannten Gründen unbedingt vermieden werden.

    Dasselbe gilt, wenn ein Patient allergisch auf Tadalafil reagiert. Kontraindiziert ist das Mittel außerdem bei kürzlich überstandenem Schlaganfall oder Herzinfarkt, ebenso bei bestehenden schweren Herzerkrankungen.

    Besondere Vorsicht gilt auch für folgende Krankheitsbildern:

    Sollten Sie nach der Einnahme unter einer schmerzhaften Dauererektion leiden, kontaktieren Sie bitte sofort einen Arzt oder Apotheker.

    Abgabevorschriften

    Tadalafil fällt unter die Rezeptpflicht

    Alle Präparate, die den Wirkstoff Tadalafil enthalten, sind in Deutschland ausschließlich auf ärztliche Verschreibung erhältlich. Tadalafil kann an Männern über 18 Jahren, die unter Impotenz leiden, verschrieben werden.

    Literatur:

    1. European medicines agency – Cialis tadalafil – ema.europa.eu
    2. J Urol. 2002 Oct;168(4 Pt 1):1332-6. Efficacy and safety of tadalafil for the treatment of erectile dysfunction: results of integrated analyses – ncbi
    3. CIALIS® (tadalafil), an oral treatment for erectile dysfunction – pdf acessdata.fda.gov
    4. AMB 2011, 45, 96a Leserbrief Unterschiede in der Bioverfügbarkeit bei Phenprocoumon-Generika? – der-arzneimittelbrief.de
    5. Eur Urol. 2004 Mar, 45 (3): 339 & ndash; 44; Diskussion 344-5. Langzeitsicherheit und Verträglichkeit von Tadalafil bei der Behandlung von erektiler Dysfunktion. – Klinik für Urologie, Vita und Salute San Raffaele Universität, Via Olgettina 60, 20312 Mailand, Italien. – ncbi.nlm.nih.gov

    Foto: © orawat photo shoot / shutterstock.com | Infografik: Impotenz.net